Mittwoch, 30. August 2017

Rhein Inkasso Forderung für Echo Alpha Inc.

Verbraucherdienst berichtete bereits über Abmahnungen durch die Kanzlei FAREDS für Echo Alpha Inc. dba EA Productions. Sollte ein unter Umständen abgemahnter Anschlussinhaber die geforderte Summe nicht an die Kanzlei zahlen oder gezahlt haben, könnte eine Zahlungsaufforderung von dem Inkassobüro Rhein Inkasso Forderungsmanagement mbH folgen.

Rhein Inkasso Forderung für Echo Alpha Inc.


Rhein Inkasso Forderungsmanagement Forderung nach Abmahnungen


Das in der Erotikfilm-Branche tätige Unternehmen Echo Alpha Inc. dba EA Productions beauftragte Kanzleien mit der Abmahnung von vermuteten Urheberrechtsverletzungen. So kam es, dass Mitglieder von Verbraucherdienst Abmahnschreiben von FAREDS erhielten, in denen das unerlaubte Verbreiten rechtlich geschützter Materialien vorgeworfen wurde.

Aktuell liegen mehrere Zahlungsaufforderungen durch das Inkassounternehmen Rhein Inkasso Forderungsmanagement mbH aus Mannheim vor, die laut dem Schreiben von dem besagten Unternehmen Echo Alpha Inc. dba EA Productions beauftragt wurden.

Rhein Inkasso schreibt: „Wir sind mit der Einzug der oben genannten gegen Sie bestehenden Forderung beauftragt worden. Ordnungsgemäße Bevollmächtigung sowie Geldempfangsvollmacht wird versichert.“ Rhein Inkasso fordert für Echo Alpha die Zahlung des Betrags in Höhe von insgesamt 939,62 EUR.

Was tun bei einer Forderung von Rhein Inkasso?


Bei den vorliegenden Forderungen von Rhein Inkasso sind keine ordnungsgemäßen Vollmachten beigelegt. Außerdem sollte geklärt werden, ob der Empfänger überhaupt zuvor durch FAREDS wegen der vorgeworfenen Urheberrechtsverletzung abgemahnt wurde.

Rhein Inkasso Forderungsmanagement mbH droht mit weiteren gerichtlichen Schritten, sofern die Zahlung bis zur genannten Frist ausbleibt oder auch keine Benachrichtigung erfolgt. Um weitere Kosten zu ersparen ist es demzufolge ratsam, auf ein Forderungsschreiben der Rhein Inkasso zu reagieren. Alleine schon um festzustellen, ob die Forderung überhaupt berechtigt ist.

Zahlungsaufforderung Rhein Inkasso |  10.08.2017
Zahlungsaufforderung Rhein Inkasso |  10.08.2017

Hilfe durch Verbraucherdienst e.V.


Haben Sie auch Post von Rhein Inkasso erhalten? Wird von Ihnen auch eine hohe Geldsumme wegen angeblich vergangener Urheberrechtsverletzung verlangt? Nicht unüberlegt zahlen oder den Kopf in den Sand stecken! Handeln Sie jetzt und nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter dieser Telefonnummer:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Mittwoch, 23. August 2017

PK Firmenregister aus Berlin – 200 EUR für einen Firmeneintrag

Bereits zwei Gewerbetreibende meldeten sich bei Verbraucherdienst, um über den Erhalt eines Schreiben der Firma PK Firmenregister zu berichten. Dieses Unternehmen mit Sitz in Berlin fordert für einen Eintrag in ein Firmenverzeichnis 200,00 EUR. Was hat es mit dieser Forderung auf sich?

PK Firmenregister aus Berlin – 200 EUR für einen Firmeneintrag

Müssen Unternehmer für einen Eintrag im PK Firmenregister zahlen?


Empfänger einer Zahlungsaufforderung von PK Firmenregister sind in der Regel Unternehmer, Selbständige und Freiberufler. Die Firma aus Berlin fordern für einen Eintrag in ein Branchen- bzw. Firmenverzeichnis eine Summe die Zahlung von einer „fakultativen Eintragsgebühr“ in Höhe von 200 EUR. Sollte diese Zahlung nicht innerhalb der vorgegeben Frist von einer Woche erfolgen, wird eine Eintragung ausbleiben.

Wo dieses Firmenverzeichnis genau abrufbar ist und welche Vorteile es für den Gewerbetreibenden bieten soll, wird in dem Schreiben nicht erläutert. Einzig eine Email-Adresse ist angegeben, falls Interesse besteht. Diese führte uns zur Homepage von PK Firmenregister (http://pkfirmenregister.de/), auf der unter dem Menüpunkt „Register“ dargestellten Seite sind zum aktuellen Zeitpunkt keinerlei Unternehmen aufgelistet (21.08.2017).

Gewerbetreibende müssen den geforderten Betrag nicht zahlen. Dieses Firmenregister stellt die bereits im offiziellen Handelsregister (https://www.handelsregister.de) eingetragenen Daten dar und werden von PK Firmenregister für den Preis von 200 EUR nur „übernommen“. Es ist fraglich, ob Unternehmer von dieser Eintragung profitieren.

Weitere Infos über das Formular


Auf vorliegenden Schreiben gibt die Firma 'PK Firmenregister' die Adresse Gontardstraße 11, 10178 Berlin an. An dieser Adresse ist es möglich, virtuelle Büros zu mieten. Die oben genannte Domain http://pkfirmenregister.de/ wurde laut einer aktuellen Denic-Abfrage zuletzt am 16.08.2017 aktualisiert und von einem Piotr K. in Polen registriert.

Verbraucherdienst wurde das Formular übersendet und hat somit die Möglichkeit, es an dieser Stelle für andere Gewerbetreibende zur Verfügung zu stellen.

Anschreiben PK Firmenregister, Berlin | 14.08.2017
Anschreiben PK Firmenregister, Berlin | 14.08.2017


Kontakt mit Verbraucherdienst


Haben Sie Fragen zu dem Formular von PK Firmenregister? Allgemeine Informationen erhalten Sie über unter dieser Telefonnummer:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Mittwoch, 16. August 2017

Fiduzia Ansbach Inkasso-Gesellschaft mbH – Forderung erhalten?

Haben Sie Post von der 'Fiduzia Ansbach Inkasso-Gesellschaft mbH' erhalten? Der Inkassodienstleister ist ein Mitglied im Verband der 'Fiduzia e.V.' und wird von Unternehmen wie der Dekraphone Telekommunikations-Systeme GmbH aus Neu Isenburg beauftragt. Hier erhalten Sie weitere Infos zu dem Unternehmen.

Fiduzia Ansbach Inkasso-Gesellschaft mbH – Forderung erhalten?

Ratenzahlangebot durch Fiduzia Ansbach Inkasso-Gesellschaft mbH


„Fiduzia heißt Vertrauen“ ist auf der Homepage der 'Fiduzia Inkasso Sozietät' (http://www.fiduzia.de/) zu lesen. Der 'Verband zur Förderung der Zusammenarbeit und Qualifikation von Inkassounternehmen e.V.' hat mehrere Mitglieder, die unter „Kontakt“ aufgelistet sind – wie unter anderem die 'Fiduzia Rheinland'.

Verbraucherdienst liegt derzeit ein Schreiben des Mitglieds des oben genannten Verbands vor. Die 'Fiduzia Ansbach Inkasso-Gesellschaft mbH' wurde laut des Schriftstückes von der Dekraphone Telekommunikations-Systeme GmbH beauftragt, um eine noch offene Schuld beizutreiben . Im konkreten Fall handelt es sich um ein Angebot für eine Ratenzahlung, um die Bereitschaft zur Zahlung zu bekunden.

Im Anhang dieses Briefs ist ein Selbstauskunftsbogen zu finden, der vollständig unterzeichnet und zurückgesandt werden soll, um weitere – und möglicherweise kostspieligen – Zwangsvollstreckungsmaßnahmen zu verhindern.

Schreiben der Fiduzia Ansbach Inkasso Gesellschaft mbH | 03.08.2017
Schreiben der Fiduzia Ansbach Inkasso Gesellschaft mbH | 03.08.2017


Hilfe bei Fiduzia-Inkasso-Sozietät e.V.


Verbraucherdienst prüfte jedes einzelne Mitglied des 'Verbands zur Förderung der Zusammenarbeit und Qualifikation von Inkassounternehmen e.V.' mittels des Rechtsdienstleistungsregisters, welcher für Jedermann mit Internetzugang zugänglich ist. Die Mitglieder der Fiduzia-Inkasso-Sozität e.V. sind allesamt eingetragene Inkassounternehmen und demzufolge befugt, Inkassodienstleistungen in Deutschland anzubieten.

Folglich handelt es sich bei Forderungen des Unternehmens um Schreiben, die man als Empfänger bzw. Schuldner ernst nehmen sollte. Alternative Reaktionen wie komplettes Ignorieren wird wahrscheinlich nur weitere Kosten entstehen lassen – im schlimmsten Fall droht eine Zwangsvollstreckung und ein Eintrag ins Schuldnerverzeichnis.

Kontakt zu Verbraucherdienst


Haben Sie ein Schreiben von der Fiduzia Inkasso Sozietät erhalten? Für erste allgemeine Informationen kontaktieren Sie uns bitte über:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Dienstag, 15. August 2017

PNO Inkasso AG für Social Media und Margentur Portugal, Uni pessoal Lda.

Verbraucherdienst liegt ein Schreiben des Inkassodienstleisters 'PNO Inkasso AG' vor. Im Auftrag der Firma 'Social Media und Margentur Portugal, Uni pessoal Lda.' erhielt ein Mitglied unseres Vereins eine „Letzte außergerichtliche Mahnung“. Hier erhalten Sie weitere Informationen zu den genannten Firmen.

PNO Inkasso AG für Social Media und Margentur Portugal, Uni pessoal Lda.

Über 'www.siesuchenwirfinden.com' bei Facebook


Die 'Social Media und Margentur Portugal, Uni pessoal Lda.' betreibt ein Branchenbuch, genauer eine Facebook-Seite mit dem Titel 'www.siesuchenwirfinden.com'. Bislang waren uns Branchenverzeichnisse nur als Webseite bekannt und nicht als Präsenz in den Sozialen Medien wie Facebook. Der Sitz des Unternehmens ist laut Homepage (http://www.socialmediamargentur.pt/ )Urb. in 'The Crest, fraccao "E" 31, Vale Formoso / 8100-267 Loule' – in Portugal.

Ein Mitglied unseres Vereins betreibt ein Gewerbe und erhielt aktuell eine Mahnung von der PNO Inkasso AG; beauftragt wurde das Inkassobüro durch 'Social Media und Margentur Portugal, Uni pessoal Lda'. Es wird nun die Zahlung einer offenen Forderung verlangt.

Mahnung von PNO Inkasso AG | 31.07.2017
Mahnung von PNO Inkasso AG | 31.07.2017


PNO Inkasso AG ist ein eingetragenes Inkassounternehmen


So wird laut des vorliegenden Schreibens (siehe Bild) die Zahlung von mehr als 500 EUR verlangt. Diese Forderung beruht auf einen Dienstleistungvertrag zwischen der 'Social Media und Margentur Portugal, Uni pessoal Lda.' und unserem Mitglied.

Sollte die genannte Frist ohne Zahlungseingang ablaufen, so können weitere Verfahrens- und Vollstreckungskosten auf die Gewerbetreibende zukommen. Darüber hinaus droht ein Eintrag in das Schuldnerverzeichnis.

Das Inkassobüro PNO Inkasso AG aus Deggendorf ist ein eingetragenes Inkassounternehmen und ist demzufolge berechtigt, Inkassodienstleistungen in Deutschland anzubieten und zu betreiben. Das bedeutet, dass Forderungen durch die PNO Inkasso AG ernst genommen und auf keinen Fall ignoriert werden sollten.

Hilfe bei Forderungen der PNO Inkasso AG


Haben Sie ein Schreiben von der PNO Inkasso AG erhalten? Oder haben Sie Erfahrungen mit der Social Media und Margentur Portugal, Uni pessoal Lda. ? Für erste allgemeine Informationen kontaktieren Sie uns bitte über:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.


Montag, 7. August 2017

Die Firmen von Raedel und Schneider (u.a. Blue GmbH)


Seit 2014 sind dem Verbraucherdienst e.V. unter anderem die Firma Blue GmbH, sowie diverse andere Firmen mit den Hintermännern Steven Michael Raedel und Doris Anna Schneider, bekannt.

Bei den Fällen, in denen Gewerbetreibende jene Rechnungen dem Verbraucherdienst übersandten, wurde mitgeteilt, dass die Betroffenen mittels eines unerlaubten Werbeanrufes (Cold Calling) angerufen worden sein. In uns bekannten Anrufen ging es um diverse Google Produkte, die unter anderem die Auffindbarkeit des angerufenen Unternehmens erhöhen sollten. Nach den Mitteilungen unserer Mitglieder wurden Anrufe aufgezeichnet, daraufhin wurden Rechnungen versandt.

Rechnungen verschiedener Firmen von Steven Michael Raedel und Doris Anna Schneider


Verbraucherdienst e.V liegen seit 2014 mehrere Rechnungen folgender Firmen vor. Auffallend ist, dass bei zahlreichen Firmen die gleiche Handelsregisternummer HRB 12199, soweit diese angegeben wird, eindeutig nur der Blue GmbH zuzuordnen ist:

  • Green GmbH, Postfach 1238, 47512 Reichswalde, laut Rechnung persönlicher Ansprechpartner: Herr Raedel, Information zu Webdesign Frau Schneider
  • Green Motion GmbH, Postfach 1238,45712 Reichswalde, persönlicher Ansprechpartner Herr Raedel, Informationen zu Webdesign Frau Schneider
  • Green Mod GbR, Postfach 1238,47512 Reichswalde
  • Green X GbR, Postfach 1238, 47512 Kleve ,
  • Blue Motion GmbH, Postfach 1238, 47512 Kleve, Geschäftsführerin laut Rechnung Frau Schneider, HRB 12199
  • Blue Mot GmbH, Postfach 1238,47512 Kleve, Geschäftsführerin Frau Schneider HRB 12199
  • Blue M GmbH, Postfach1238, 47512 Kleve, Geschäftsführerin Frau Schneider und Geschäftsführer Raedel,HRB 12199
  • Blue N GmbH, Postfach1238, 47512 Kleve, Geschäftsführerin: Frau Schneider, Geschäftsführer: Raedel, HRB 12199
  • Blue Mod GmbH, Postfach 1238, 47512 Kleve Geschäftsführer Raedel, Geschäftsführerin Schneider
  • HRB 12199
  • Blues GmbH, Postfach 304210,20325 Hamburg, Geschäftsführer, Raedel, Informationen zu Webdesign Frau Schneider
  • Marketing Blue GmbH, Postfach 304210, 20325 Hamburg, Geschäftsführer Schneider und Raedel, HRB 12199
  • Marketingbüro Blue GmbH, Postfach 304210, 20325 Hamburg, Geschäftsführer Schneider und Raedel, HRB 12199


Berichte im Internet über verschiedene Firmen und die Geschäftspraktiken


Seit 2013 gibt es Berichte im Internet zu den Geschäftspraktiken von Firmen, wo Herr Steven Raedel oder Frau Doris Schneider Geschäftsführer sind oder waren.
Google Maps-Hilfeforum Beitrag: RE: Greenline Marketing??????

95 Beiträge gibt es allein unter diesem Link, wo Betroffene über die Geschäftspraktiken der Firmen von Raedel und Schneider berichten.

Hinweis: Da wir die Autoren der Aussagen nicht kennen, können wir nicht sagen, ob die Aussagen der Wahrheit entsprechen. Auffällig ist nur, dass sich so viele Nutzer beschweren.

Ebenfalls berichteten Anwälte seit 2013


Die Blues GmbH aus Hamburg – Eine Fake-Nummer aus Kleve?
Green GmbH oder doch Grün und Blau?

Hinweis:Da wir die Autoren der Aussagen nicht kennen, können wir nicht sagen, ob die Aussagen alle stimmen. Auffallend ist jedoch die negative Berichterstattung.

Bericht der Blue GmbH über Verbraucherdienst e. V.


Die Blue GmbH versucht, durch Berichte in Internet unserem Verein ein schlechtes Image zu geben. Dies soll entweder durch unwahre Angaben bzw. Halbwahrheiten, verbunden mit Schmähkritik, erreicht werden.

Blue GmbH berichtet, dass sie den Eindruck hätten, dem Verein gehe es nur darum, Verbrauchern und Gewerbetreibenden „das Geld aus der Tasche zu ziehen“. Dabei bezieht sich die Blue GmbH auf einen alten Artikel aus dem Jahr 2009.

Lediglich der Umstand, dass der Server in den USA sitzt und dort anonym Berichte ins Netz gestellt werden, hat bislang eine Löschung und Verfolgung verhindert. Allerdings hat eine Person sich auf diesen Artikel berufen und als Grundlage für einen eigenen Artikel genutzt. Gegen diese Person konnte vorgegangen werden. Sie hat ihren Artikel widerrufen bzw. korrigieren müssen.

Die Satzung unseres Verein ist seriös


Zur weiteren Untermauerung ihres Eindrucks macht die Blue GmbH Angaben über Mitgliedsbeiträge sowie Beendigung der Mitgliedschaft. In dem Bericht wird vermutet, dass der Verein seine Mitglieder in eine Abofalle locken wolle. Dabei sollen die Kündigungsfristen Grund zur „Beanstandung“ geben.
Dabei wird übersehen, dass die Satzung, welche die Beendigung der Mitgliedschaft regelt, vor der Eintragung beim zuständigen Amtsgericht - Registergericht- geprüft wird. Unzulässige Satzungen werden erst gar nicht eingetragen.

Abgesehen davon wird niemand gezwungen, Mitglied des Vereins zu werden. Den Mitgliedern ist die Satzung, welche die Beendigung regelt, bekannt - genauso wie die Kündigungsfristen.

Daran ist nichts Außergewöhnliches. Viele in ähnlichen Bereichen agierende Vereine haben längere Mindestlaufzeiten von Mitgliedschaften. Von einer Abofalle kann daher nicht gesprochen werden. Aus all dem eine Unseriösität zu konstruieren, ist mehr als nur befremdlich.

Bewertungen durch angebliche Mitglieder


Die Blue GmbH will die dem Verein unterstellte „Abzocke“ durch Berichte „Betroffener“ einen Anstrich der „Wahrheit“ verleihen. Dazu ist anzumerken, dass die angeblich Betroffenen keine Mitglieder des Vereines sind und daher diesen gar nicht beurteilen können.
Die Beiträge sind auch nicht weiter verfolgbar.

Wenn man weiß, wie „Bewertungen“ zustande kommen können, kann sich seinen Teil dabei denken. So kann zum Beispiel ohne großen Aufwand ein Google-Account für eine Bewertung erstellt werden. Selbst eine Bezeichnung wie „Local Guide“, um eine scheinbare Echtheit zu symbolisieren, ist schnell erreicht. Verbraucherdienst erhielt bereits eine Bewertung durch eine Person, dessen Profil mit einer Firma verlinkt war. Diese Firma war die Blue GmbH. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Urteile Blue GmbH


Blue GmbH teilt weiter mit, dass Mitglieder auf den Verein reingefallen sind, indem „Kundentäuschung“ betrieben werde. Dazu führt die Blue GmbH aus, dass der Verbraucherdienst mit Urteilen werben und ein BGH Urteil nicht erwähnen würde. Die Urteile, die von dem Verein erwähnt werden sind von Rechtsanwälten für Mitglieder so erstritten worden.

Zur weiteren Untermauerung bemüht Blue GmbH zwei Urteile, welche das Unternehmen gegen Mitglieder von Verbraucherdienst geführt hat und führt aus, dass diese nun noch mehr Kosten hätten. Dazu ist anzumerken, dass nicht der Verein die Prozesse geführt hat, sondern ein Rechtsanwalt.

Natürlich hat der Rechtsanwalt seine Mandanten über die Prozessrisiken aufgeklärt, die naturgemäß jedem Prozess anhaften.

Und es kommt immer wieder vor, dass ein Gericht nicht der eigenen Rechtsauffassung eines Anwaltes folgt. Gerichte sind im Übrigen unabhängig. Jeder Amtsrichter kann gegen Obergerichte urteilen und muss nicht einmal befürchten aufgehoben zu werden, wenn die für eine Berufungseinlegung erforderliche Streitwerthöhe nicht erreicht ist.

Update 28.08.2017: Aktuelles zu Blue GmbH


Die Blue GmbH hatte gegen ein Mitglied von Verbraucherdienst auf Zahlung wegen eines mit dem Marketingbüros aus Kleve geschlossenen Vertrages verklagt. Dieser Vertrag soll über Cold Calling zustande gekommen sein. Der Rechtsanwalt unseres Mitgliedes trug entsprechend in dem Gerichtsverfahren vor und erhob Widerklage auf Unterlassung der gegen § 7 UWG verstoßenden Cold Calling Anrufe.

Nicht der Geschäftsinhaber führte das Gespräch, sondern dessen Ehefrau. Diese gab an, dass der Anrufer der Blue GmbH sich als Mitarbeiter von Google ausgegeben habe. Darüber hinaus soll die Internetpräsenz im Rahmen von Google kostenlos betreut worden sein, jetzt aber kostenpflichtig werden.

Bevor es zu einem Gerichtstermin und einer Anhörung der Ehefrau als Zeugin kam, fragte der die Blue GmbH vertretende Rechtsanwalt, ob ein Vergleich möglich wäre. Der Rechtsanwalt unseres Mitgliedes schlug vor, dass die Blue GmbH die Klage zurücknimmt und im Gegenzug die Widerklage ebenfalls zurückgenommen wird. Somit würden die Parteien auf wechselseitige Ansprüche verzichten und das streitgegenständliche Vertragsverhältnis wäre beendet. Diesen Vergleich nahm die Blue GmbH an. Ende Update 28.08.2017.

Unzulässige Werbeanrufe durch Blue GmbH


Die Blue GmbH hat in dem Text zu dem Urteil vom 21.06.2017 nicht mehr erwähnt, dass sie verurteilt wurde, zu unterlassen, das Mitglied ohne seine Einwilligung zum Zwecke der Werbung und unter Zuhilfenahme von Telefon oder Mobiltelefon anzusprechen. Nur aufgrund der Tatsache, dass die Blue GmbH den Anspruch sofort anerkannt hatte, hatten diese keine Kosten zu tragen.

Aber immerhin wurde mit dem sofortigen Anerkenntnis der Unterlassungsansprüche unseres Mitgliedes deutlich, dass ein unzulässiger Werbeanruf vorlag, sonst hätte unser Mitglied keinen Unterlassungsanspruch, der anzuerkennen gewesen wäre, gehabt.

Durch die Blue GmbH wird der falsche Eindruck erweckt, dass unser Mitglied nun mit horrenden Kosten belastet ist. Die Mehrkosten betragen 158,00 €!!!

Fazit


Aus unserer Sicht versucht die Blue GmbH bzw. ihre Betreiber Steven Michael Raedel und Doris Anna Schneider mit Schmähkritik und falschen Vorwürfen unserem Verein ein schlechtes Image zu verpassen. Fraglich bleibt, ob es einer „professionellen Werbeagentur“ tatsächlich nützt, neben der Veröffentlichung eines Artikels eine AdWords Anzeige gegen uns zu schalten. Geht es hier noch um das Geschäft einer seriösen Werbeagentur? Entscheiden Sie selbst, indem Sie unsere Artikel zu Blue GmbH lesen bzw. die genannten Links in diesem Beitrag.

Kontakt mit Verbraucherdienst


Haben Sie Fragen? Gerne können Sie uns für allgemeine Informationen kontaktieren:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Dienstag, 1. August 2017

Verlag für Printmediengestaltung UG: Druckauftrag aus Andernach

In Andernach sitzt der Verlag für Printmediengestaltung UG. Nach telefonischer Absprache mit potentiellen Kunden versendet die Firma Offerten für den Druck einer Werbeanzeige in einer „Bürgerinformationsbroschüre“. Gewerbetreibende, die einen solchen Vertrag abschließen, müssen unter Umständen tief in die Tasche greifen.

Verlag für Printmediengestaltung UG: Druckauftrag aus Andernach

Verlag für Printmediengestaltung UG: nach telefonischem Kontakt folgt der Auftrag


„Wir freuen uns über das Interesse an unserem Produkt“ - so beginnt das Schreiben der Verlag für Printmediengestaltung UG. Das Unternehmen sucht Werbekunden für eine sogenannte Bürgerinformationsbroschüre und nimmt aus diesem Grund Kontakt mit Unternehmern, Selbständigen und Freiberuflern auf. Bei erfolgreicher telefonischer Kontaktaufnahme erhält der interessierte Kunde einige Formulare.

Neben einem Korrekturabzug einer möglichen Anzeige, die laut Verlag für Printmediengestaltung UG sorgfältig geprüft werden soll, findet sich natürlich auch der Anzeigenauftrag selbst. Dieser ist mit allerhand Kleingedruckten bedruckt, der nicht unbeachtet bleiben sollte.

Details des Anzeigenauftrags mit der Verlag für Printmediengestaltung UG


Die Anzeige soll im Ort des Auftraggebers (und Umgebung) verteilt werden. Der Kunde soll dazu die Möglichkeit haben, bis zu fünf Verteilerstellen selbst zu benennen. Sollte davon kein Gebrauch gemacht werden, wird die Bürgerinformationsbroschüre laut der Offerte unter anderem in öffentlichen Einrichtungen und Gemeindebüros ausgelegt. Die Auflagenhöhe beträgt 1.500 pro Auflage.

Bei erfolgreichem Vertragsabschluss geht der Gewerbetreibende mit der Verlag für Printmediengestaltung UG einen Vertrag mit einer Laufzeit von 2 Jahren ein. Die Veröffentlichung einer einzelnen Anzeige soll dabei den „Sonderpreis“ von 300,00 EUR haben. Zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer ist pro Anzeige eine Zahlung von 368,78 EUR fällig.

Druckauftrag Verlag für Printmediengestaltung UG | 19.01.2017
 Druckauftrag Verlag für Printmediengestaltung UG | 19.01.2017


Ein Vertrag mit der Verlag für Printmediengestaltung UG hat – wie geschildert – eine Laufzeit von 24 Monaten. Pro Jahr ist die Veröffentlichung von vier Ausgaben geplant: das bedeutet, dass insgesamt 2.950,24 EUR für eine Anzeige in einer Bürgerinformationsbroschüre gezahlt werden müssen.

Hilfe bei Verlag für Printmediengestaltung UG


Haben Sie eine Rechnung von Verlag für Printmediengestaltung UG erhalten? Oder haben Sie kürzlich einen Anzeigenauftrag für eine Werbeanzeige geschaltet?

Gewerbetreibende haben kein Recht auf Widerruf – aber unter Umständen lässt sich ein entstandener Vertrag anfechten. Aber um dies einzuschätzen, lohnt sich eine Prüfung des Falls. Zu diesem Zweck bietet Verbraucherdienst allgemeine erste Informationen und Hilfe. Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten.

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.