Dienstag, 26. Mai 2015

Gewerbeverlag Online | Branchenbuch aus dem spanischen Urlaubsort Playa del Ingles

Das Branchenbuch „Gewerbeverlag Online“ kommt aus dem spanischen Urlaubsort Playa del Ingles. Zurzeit fechten die angeschlossenen Anwälte des Verbraucherdienst e.V. im Mitgliederauftrag einen per Bandaufnahme (Cold Call) abgeschlossenen Vertrag an.

„Gewerbeverlag Online“ aus dem größten Urlaubszentrum Spaniens


Vielleicht waren Sie während Ihres Spanienurlaubs auf der Insel Gran Canaria in Playa del Ingles, wo sich der Firmensitz vom „Gewerbeverlag Online“ befindet? Denn Playa del Ingles ist mit den Orten San Agustin und Maspalomas, die zur Gemeinde San Bartolomé de Tirajana gehören, das größte Urlaubszentrum Spaniens! Von dort aus wird der fragwürdige Branchenbucheintrag vor allem an deutsche, österreichische, schweizerische und spanische Gewerbetreibende vermarktet. Sicherlich sind Sie schon während Ihres Kanarenurlaubs unbemerkt an der Firmenadresse vom „Gewerbeverlag Online“ vorbeigegangen!

Zielgruppe sind Gewerbetreibende aus Deutschland, Österreich, Schweiz und Spanien


Die Hauptzielgruppe des spanischen Branchenbuchs sind vermutlich Gewerbetreibende aus Deutschland, die in der Regel über keinerlei Widerrufsrecht hinsichtlich abgeschlossener Verträge verfügen. Die rechtliche Anfechtung eines Vertrags des Branchenbuchs „Gewerbeverlag Online“ mit der einfach gestalteten Homepage www.firmensuchseite1.info ist für Gewerbetreibende in der Regel nicht möglich. Beim Layout der Webseite des spanischen Branchenbuchs „Gewerbeverlag Online“ (siehe Screenshot) haben Internet-User den Eindruck, dass sie sich im „Steinzeitalter“ des Internets befinden würde. Eine modern gestaltete Webseite (auch mit einer Suchfunktion) sieht heutzutage anders aus!

Screenshot Impressum | Gewerbeverlag Online | Stand 26.05.2015


Ein „Firmeneintrag 12 Monate mit Suchoptimierung“ kostet 299 Euro


Aber zurück zu den üblichen Formalitäten bezüglich des Branchenbuchs „Gewerbeverlag Online“. Das spanische Unternehmen verlangt für einen sogenannten „Firmeneintrag 12 Monate mit Suchoptimierung“ einen Endpreis über 299 Euro. Dieser Firmeneintrag ist mit einer automatischen Kündigung verbunden. Laut des vorliegenden Vertrags mit „Gewerbevertrag Online“ ist dieser am Telefon mit dem Gewerbetreibenden zustande gekommen. Laut „Fernmündlichem Vertrag“ wurde dieser „nach § 312b ff. per Bandaufnahme“ mit dem Gewerbetreibenden abgeschlossen, heißt es in der vorliegenden Rechung vom „Gewerbeverlag Online“. Hinsichtlich abgeschlossener Verträge mit Branchenbucheinträgen, die per Cold Call und mit Bandaufzeichnung zustande gekommen sind, konnten die angeschlossenen Anwälte des Verbraucherdienst e.V. schon etliche Verträge mit Gewerbetreibenden anfechten.

Einmal nicht richtig aufgepasst - und schon ist ein rechtswirksamer Vertrag zustande gekommen!


Im üblichen Stress des täglichen Geschäftsalltags achten viele Gewerbetreibende nicht auf vertragliche Kleinigkeiten und rufen meist nicht die AGB der Firma hinter dem „Gewerbeverlag Online“ im Internet auf, wenn ein Vertrag mittels Bandaufzeichnung angeschlossen wird. Dann hat der Gewerbetreibende jedoch – meist unbemerkt - einen kostenpflichtigen Vertrag mit einem Online-Branchenbuch aus dem spanischen Urlaubsort Playa del Ingles abgeschlossen. Wenig später folgt eine Rechnung von „Gewerbeverlag Online“ (siehe Screenshot) über 299 Euro, welche auf die spanische Banco de Sabadell S.A. (BIC: BSABESBBXXX) von dem Gewerbetreibenden überwiesen werden soll.

Rechnung | Gewerbeverlag Online 

Vertragsanwälte helfen bei der Anfechtung des Vertrags


Den erhofften Werbeeffekt des sogenannten „Firmeneintrag mit Suchoptimierung“ kann Verbraucherdienst e.V. nicht einschätzen. Basierend auf der nicht suchmaschinenoptimierten Homepage vermuten wir jedoch, dass dieser eher gering ausfallen dürfte. Deshalb empfehlen die Vertragsanwälte des Verbraucherdienst e.V. die juristische Anfechtung des abgeschlossenen Vertrags bezüglich „Gewerbeverlag Online“. Eine kostenlose Hotline bzw. ein E-Mail-Kontakt können von den Gewerbetreibenden genutzt werden, sollten Sie eine Vertrag mit dem Branchenbuch „Gewerbeverlag Online“ abgeschlossen haben.

Kostenlose Erstberatung bezüglich „Gewerbeverlag Online“

Verbraucherdienst e.V.
Info-Telefon 0201 – 176790

Örtliches Branchenregister | Branchenbuch aus Leipzig


Kennen Sie das Branchenbuch „Örtliches Branchenregister“? Nicht zu verwechseln mit dem Online-Telefonbuch „Das Örtliche“ der DeTeMedien der Telekom! Zurzeit wehrt Verbraucherdienst e.V. mit seinen angeschlossenen Vertragsanwälten im Mitgliederauftrag einen Vertrag mit dem Online-Branchenbuch aus dem Freistaat Sachsen ab.

„Verbinden Sie Ihr Unternehmen“ ist der Werbeslogan des Branchenbuchs „Örtliches Branchenregister“


Mit dem Slogan „Verbinden Sie Ihr Unternehmen“ wirbt das Branchenbuch „Örtliches Branchenregister“ aus der sächsischen Messestadt Leipzig (Brünner Straße 10). Zielgruppe des Branchenbuchs mit der Webseite das-oertlichebranchenregister.de sind Gewerbetreibende, die - im Gegensatz zu privaten Verbrauchern – kein Widerrufsrecht bei abgeschlossenen Verträgen besitzen. So ist zum Beispiel auf der Homepage (im § 11 AGB) zu lesen: „Laut § 13 BGB ergibt sich weder ein Rücktritts- oder Widerrufsrecht, da die S. Marketing Management ausschließlich Geschäfte mit Gewerbetreibenden, Unternehmern und Freiberuflern betreibt.“ Dadurch sei ein rechtswirksamer Vertrag mit dem Gewerbetreibenden (laut Fernabsatzvertrag) zustande gekommen. Meist werden in der üblichen Hektik des Geschäftsalltags die AGB von den Gewerbetreibenden nicht beachtet. Denn wenn ein Vertragsabschluss am Telefon bezüglich eines Eintrags mittels zwei Anrufen zustande kommt, kann dieser in der Regel von dem Gewerbetreibenden nicht mehr gekündigt werden.

Vermarktung eines Eintrags in „Örtliches Branchenregister“ per Cold Call und zwei Telefonaten
Vermarktet wird ein Eintrag in das Branchenbuch „Örtliches Branchenregister“ per sogenanntem Cold Call. So ist in den AGB zu lesen: „Das erste Telefonat mit unserem Verkäufer dient dazu, die vertragsrelevanten Daten zu klären und aufzunehmen.“ Ebenso heißt es im § 1 AGB weiter: „Zwischen S. Marketing Management und dem Kunden kommt es zu einem verbindlichen Vertrag, wenn der Kunde in einem zweiten Telefonat (Kontrollgespräch) oder schriftlich der S. Marketing Management einen Auftrag erteilt.“


Rechnung für einen Eintrag in "Örtliches Branchenregister"

474,82 Euro für einen „Firmeneintrag“ in „Örtliches Branchenregister“


Laut der vorliegenden Rechnung unseres Mitglieds verlangt Herr Sypitzki, der Geschäftsführer des Online-Portals „Örtliches Branchenregister“, einen Gesamtbetrag über 474,82 brutto. Der geforderte Geldbetrag für einen sogenannten „Firmeneintrag“ setzt sich aus dem Nettobetrag über 399 Euro netto und den üblichen Mehrwertsteuersatz über 75,81 Euro zusammen. Der geforderte Geldbetrag soll von dem Gewerbetreibenden auf ein Konto der Postbank (BIC: PBNKDEFF), dessen Inhaber ebenfalls der Geschäftsführer Sypitzki ist, überwiesen werden.

Nutzen Sie die kostenlose Hotline vom Verbraucherdienst e.V.
Haben Sie auch einen kostenpflichtigen Vertrag mit der S. Marketing Management bezüglich eines kostenpflichtigen Eintrag in das Online-Portal „Örtliches Branchenregister“ abgeschlossen? Verbraucherdienst e.V. mit seinen Vertragsanwälten empfiehlt die Anfechtung des abgeschlossenen Vertrags. Eine kostenlose Telefon-Hotline sowie ein E-Mail-Kontakt kann von Gewerbetreibenden, die einen Vertrag mit dem Branchenbuch „Örtliches Branchenregister“ abgeschlossen haben, kontaktiert werden.

Kostenlose Erstberatung

Verbraucherdienst e.V.
Info-Telefon 0201 – 176790

Donnerstag, 21. Mai 2015

Aktuell: Verbraucherdienst e.V. in eigener Sache






Liebe Verbraucher und Mitglieder,

da wir regelmäßig mit unseriösen Firmen gerichtliche Auseinandersetzungen bestreiten, registrieren wir aktuell Angriffe auf unsere Webpräsenzen sowie auf unsere Bewertungsprofile. Unser Verein kann nahezu identische Vorgänge auf unterschiedlichen Seiten des Verbraucherdienst e.V. beobachten - deshalb gehen wir von einer systematischen Rufschädigung aus.

Natürlich können sich Fehler einschleichen, schließlich arbeiten in unserem Verein auch nur Menschen. Dennoch können wir zahlreiche Erfolge vorweisen. Dank unserer weitreichenden Webpräsenz und Social-Media-Aktivitäten wandten sich zahlreiche Verbraucher vertrauensvoll an uns, wenn sie Hilfe in Sachen Verbraucherschutz suchten. Uns ist bewusst, dass ein derartig gelingendes Konzept auch viele Neider und Kritiker auf den Plan ruft. Verbraucherschutz ist für uns jedoch eine Herzensangelegenheit, für den wir trotz Gegenwind unseriöser Firmen einstehen.

Verbraucherdienst e.V. freut sich über Ihre Rückmeldung. Auch wenn derzeit scheinbar unseriöse Unternehmen sich anstrengen, unseren Ruf zu schädigen, sind wir weiterhin Ihre zuverlässigen Ansprechpartner für Verbraucherschutz.

Ihr Verbraucherdienst e.V.

Mittwoch, 20. Mai 2015

Deutsches Zentralregister TCR | Fragwürdiger „Datenlöschungsauftrag“

Verbraucherdienst e.V. sowie die Verbraucherzentrale Niedersachsen warnen aktuell vor dem Unternehmen „Deutsches Zentralregister TCR“ aus dem nordrhein-westfälischen Dortmund.

269 Euro für „Datenlöschungsauftrag“ von der Firma „Deutsches Zentralregister TCR“


Laut den Informationen der Verbraucherzentrale Niedersachsen soll die Firma „Deutsches Zentralregister TCR“ einen sogenannten „Datenlöschungsauftrag“ am Telefon an Verbraucher vertreiben. Für diese fragwürdige Dienstleistung („Datenlöschungsauftrag“) verlangt die Dortmunder Firma „Deutsches Zentralregister TCR“ sogenannte Aktenverwaltungsgebühren über 269 Euro. Mit diesen recht zweifelhaften Gebühren (über 269 Euro) habe dann der Verbraucher das Dortmunder Unternehmen beauftragt europaweit Gewinnspielfirmen, Lotterieveranstalter sowie Zeitschriftenverlage wegen vermuteter Datenmissbrauchsfälle anzuschreiben.

Kunde soll auf ein rumänisches Konto der Firma „Justorat“ überweisen


Die 269 Euro soll der Kunde anschließend auf ein Konto aus Rumänien überweisen. Der rumänische Empfänger der fragwürdigen Dienstleistung von der Firma „Deutsches Zentralregister TCR“ ist dem Verbraucherdienst e.V. mit seinen Vertragsanwälten allerdings schon bestens bekannt! Es ist nämlich die Firma „Justorat“ aus Bulgarien. Verbraucherdienst e.V. berichtete bereits über die Firma „Justorat“ aus der Hauptstadt Sofia, die bereis Mahnungen – auch als Zahlungsaufforderungen bekannt - im Auftrag des „Fachverbandes der Lotterie- und Glückspielanbieter Deutschland“ an deutsche Verbraucher verschickt hatte. Laut den Recherchen des Verbraucherdienst e.V. ist die rumänische Firma „Justorat“ auch als Inkassofirma tätig.

Zahlen Sie keinen Euro-Cent an „Deutsches Zentralregister TCR“!


Zahlen Sie nicht den geforderten Geldbetrag, den diese Firma bezüglich eines sogenannten „Datenlöschungsauftrags“ am Telefon anbietet. Ebenfalls ist es ratsam, nicht sofort bzw. unüberlegt Geldbeträge hinsichtlich einer fragwürdigen Dienstleistung – „Datenlöschungsauftrag“ von der Firma „Deutsches Zentralregister TCL“ auf ein unbekanntes Konto aus Rumänien zu überweisen. Eine kostenlose Telefon-Hotline bzw. eine E-Mail-Adresse vom Verbraucherdienst e.V. können bezüglich „Deutsches Zentralregister TCL“ und deren Aktenverwaltungsgebührten kontaktiert werden.

Kostenlose Erstberatung
Verbraucherdienst e.V.
Info-Telefon: 0201 – 176790