Freitag, 28. Juli 2017

Arztverzeichnis Regional, München: Offerte für einen Firmeneintrag erhalten?

Das Arztverzeichnis Regional aus München schickte einer Praxis für Allgemeinmedizin eine Offerte via Fax für einen „Grundeintrag“ in ein Branchenbuch speziell für Ärzte und Praxen. Mehr als 700 EUR soll ein solcher Eintrag kosten. Hier erfahren Betroffene, wie sie reagieren können.

Arztverzeichnis Regional, München: Offerte für einen Firmeneintrag erhalten?

Offerte für Eintrag auf www.arztverzeichnis-regional.net


Es wurde eine Offerte von der Arztverzeichnis Regional SRL an eine Praxis für Allgemeinmedizin geschickt, die uns aktuell vorliegt. In dieser Offerte wird den dort tätigen Ärzten ein „Grundeintrag“ in das Branchenverzeichnis „ Arztverzeichnis Regional“ angeboten. Ein solcher Eintrag soll neben der Kontaktadresse samt Anfahrt auch die Fachrichtung darstellen. Diese liegen den Anbietern bereits vor, sodass bekannte Daten der Praxis bereits vorgedruckt auf dem Formular erkennbar sind (siehe Bild). Über dieser Datenübersicht ist der Hinweis zu lesen: „Bitte Daten überprüfen und ggf. ergänzen“.

Neuauftrag statt Überprüfung


Jedoch handelt es sich bei diesem Formular um kein Korrekturfax oder einen Datenabgleich, sondern um einen Neuauftrag. Die Arztverzeichnis Regional SRL versucht auf diese Art und Weise mit der jeweiligen Praxis einen Vertrag für einen Eintrag abzuschließen – die Dauer eines solchen „Grundeintrags“ beträgt zwei Jahre.

Der Vertrag verlängert sich sogar um ein weiteres Jahr, sofern nicht drei Jahre vor Vertragsende schriftlich gekündigt wird. Leider schickte die Praxis für Allgemeinmedizin das Formular zurück, die Folge ist ein kostenpflichtiger Eintrag das Portal www.arztverzeichnis-regional.net.

Offerte | Arztverzeichnis Regional | 13.06.2017
Offerte | Arztverzeichnis Regional | 13.06.2017


Widerruf nicht möglich


Die Gemeinschaftspraxis wollte ihr Recht auf Widerruf nutzen und wandte sich schriftlich an die Arztverzeichnis Regional SRL. Diese antworteten folgendes: „Wir haben den Vorgang explizit auf Gültigkeit geprüft, einen Fehler bei der Antragsannahme konnten wir nicht feststellen. (…) Bitte beachten Sie, dass beim Abschluss von Geschäftsverträgen weder ein Rücktritts- noch ein Widerrufsrecht besteht. (…) Ein Rücktritt aus dem Vertrag in Hinblick auf die schon erfolgte Veröffentlichung ist somit nicht möglich“.

Abschließend weißt das Unternehmen darauf hin, dass der noch offene Betrag für diesen Eintrag innerhalb der Frist zu begleichen sei.

Rechnungen, Zahlungserinnerungen und Mahnungen


Ein Grundeintrag in das Portal www.arztverzeichnis-regional.net soll insgesamt 792,00 EUR kosten. Wir schauten uns einen solchen Eintrag mal genauer an. Neben den üblichen Kontaktdaten und der Fachrichtung, die man unter Umständen auch in den „Gelben Seiten“ finden könnte, ist ein Link zur Homepage und eine Lokalisierung via Google-Maps der Gemeinschaftspraxis zu finden. Bilder, Videos und „Zusätzliche Informationen“ sind nicht eingetragen.

Das Portal wirbt mit der Aussage „Jetzt noch schneller finden und gefunden werden“. Ob und wie so ein Eintrag für Arztpraxen, Fachärzte und Mediziner nützlich ist, soll an dieser Stelle nicht beurteilt werden.

Die Gemeinschaftspraxis erhielt aufgrund ausbleibender Zahlungen im Anschluss an die erste Rechnung weitere Zahlungsaufforderungen - und sogar eine „letzte Mahnung“. Die Summe blieb in all den Forderungen unverändert bei 792,00 EUR und wurden jeweils im Abstand von sieben Tagen verschickt.

Mahnung | Arztverzeichnis Regional | 26.07.2017
Mahnung | Arztverzeichnis Regional | 26.07.2017


Arztverzeichnis Regional SRL, München und Bukarest


Als Firmensitz war auf dem ursprünglichen Fax die rumänische Hauptstadt Bukarest angegeben. Doch mit der ersten Stellungnahme zum nicht erfolgten Widerruf tauchte ein neue Adresse im Briefkopf auf: und zwar ein Service-Center in München. Unter der Adresse ist eine Filiale von Mail Boxes Etc. zu finden, das „weltweit größte Franchisenetzwerk für Versand-, Verpackung-, Grafik- und Druckdienstleistungen für Geschäfts- und Privatkunden“. Dort ist es unter anderem für Firmen wie Arztverzeichnis Regional SRL möglich, Büroservice-Dienstleistungen und Postversand zu betreiben.

Rechnung bekommen? Hilfe bei Arztverzeichnis Regional SRL


Haben Sie Formular zurückgesandt? Haben Sie auch eine Rechnung für einen Grundeintrag erhalten? Gerne helfen wir betroffenen Ärzten und Medizinern weiter. Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten für erste allgemeine Informationen:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Donnerstag, 27. Juli 2017

ABVZ.de: Peters Online Verlag GmbH

Bislang war uns als Verantwortlicher des Branchenverzeichnisses ABVZ.de die dvvg digitale vertriebs- u. verlagsgesellschaft mbH bekannt. Aktuell ist in dem Impressum und auf einem hier vorliegenden Dokument die Peters Online Verlag GmbH als Verantwortliche für ABVZ angegeben. Durch einen Firmeneintrag in so einem Verzeichnis werden Gewerbetreibende Versprechungen gemacht wie eine „perfekt abgestimmte Publikation und Auffindbarkeit“ durch Google. Umsonst ist so ein Angebot nicht. Sollte die Zahlung der Dienstleistung gegenüber der Peters Online Verlag GmbH ausbleiben, wird das Inkassounternehmen EuroTreuhand Inkasso GmbH aus Köln beauftragt, um offene Beträge beizutreiben.

ABVZ.de: Peters Online Verlag GmbH Osnabrück

Wer ist die Peters Online Verlag GmbH aus Osnabrück?


Bereits im April 2016 berichteten wir über das Branchenverzeichnis ABVZ.de. Laut Handelsregister besteht der Peters Online Verlag GmbH seit Februar 2017 der sich Verantwortlich zeigt für das Internetportal ABVZ.de

Veröffentlichung auf Handelsregister.de
Veröffentlichung auf Handelsregister.de 


Das Konzept ist geblieben. Unternehmer, Selbständige und Freiberufler sollen sich in dieses Branchenbuch eintragen, um ihre Reichweite und somit möglicherweise ihren Kundenstamm bzw. den Umsatz zu steigern. Ob ein solcher Firmeneintrag nun sinnvoll ist oder nicht, soll hier gar nicht behandelt werden. Jedoch sollte sich jeder Gewerbetreibende, der einen Vertrag mit der Peters Online Verlag GmbH bzw. abvz.de bezüglich eines Firmeneintrags abschließt, sich nicht nur der Kosten bewusst sein, sondern auch, dass kein Widerruf möglich ist.

ABVZ.de - Peters Online Verlag GmbH | 20.06.2017
ABVZ.de - Peters Online Verlag GmbH | 20.06.2017

Zahlungsaufforderung durch EuroTreuhand Inkasso GmbH


Die hohen Kosten für so einen Eintrag könnten den einen oder anderen Gewerbetreibenden überraschen. Nicht selten kommt es zur Beauftragung eines Inkassounternehmens, um noch offene Beträge für den Branchenbucheintrag in ABVZ.de einzutreiben - wie die EuroTreuhand Inkasso GmbH.

In einer uns vorliegenden Zahlungsaufforderung wird im Auftrag der Peters Online Verlag GmbH die Zahlung von insgesamt 625,72 EUR verlangt. Für die Forderung wurde eine Frist von 10 Tagen gesetzt. Sollte auch dieser Aufforderung zur Zahlung nicht das gewünschte Ergebnis bringen, so droht die EuroTreuhand Inkasso GmbH mit weiteren Kosten bzw. einem gerichtlichen Verfahren.

Zahlunngsaufforderung EuroTreuhand Inkasso GmbH |04.07.2017
Zahlunngsaufforderung EuroTreuhand Inkasso GmbH |04.07.2017


Hilfe bei ABVZ, Peters Online Verlag GmbH und EuroTreuhand Inkasso GmbH


Haben Sie als Gewerbetreibender auch Erfahrungen mit dem Branchenverzeichnis ABVZ.de? Schlossen auch Sie einen Vertrag mit der Peters Online Verlag GmbH ab über einen Firmeneintrag ab? Oder haben Sie gar eine Zahlungsaufforderung durch die EuroTreuhand Inkasso GmbH erhalten?

Gerne helfen wir Betroffenen mit ersten allgemeinen Informationen. Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Mittwoch, 26. Juli 2017

PrimeSingles: Handelt es sich um eine Abofalle?

Die Partnersuche auf PrimeSingles kann teuer werden. Die Partnerbörse bietet kostenlose Anmeldungen, die schnell zu kostenpflichtigen Mitgliedschaften werden können. Zahlreiche Verbraucher meldeten sich bei uns, um uns ihre Erfahrungen mit dem Portal der Berliner Firma Frontline Digital GmbH mitzuteilen. Wir schauten uns deren Angebot genauer an.

Hilfe bei PrimeSingles: Kündigung

PrimeSingles - „Kündigung“ oder „Konto löschen“ gesucht


Die Suche nach Partnerschaften oder schnellem Sex im Internet ist beliebt wie eh und je und viele Portale buhlen um Mitglieder. „Singles mit Niveau“ verspricht die Partnerbörse „PrimeSingles.de“. Betrieben wir sie von der Frontline Digital GmbH aus Berlin, über die wir bereits in Zusammenhang mit Zahlungsaufforderungen durch Jedermann Inkasso GmbH berichteten.

Wer PrimeSingles via Google sucht, erkennt scheinbar dazugehörige Suchanfragen wie „Konto löschen“, „Kündigen“ oder „Abofalle“. Uns interessierte an dieser Stelle, wie es zu solchen Fragen u.a. in Internetforen und Frage-und-Antwort-Seiten kam.

(Genannte Suchergebnisse beziehen sich auf den Suchbegriff "PrimeSingles" bei der Nutzung von Google am 26. Juli 2017, ca. 12 Uhr)


Startseite der „Premium-Partnersuche“


Auf der Startseite von PrimeSingles, dem Portal für „Partnersuche auf höchstem Niveau“, wird angeboten, sich kostenlos Partnervorschläge ansehen zu können. Zu diesem Zweck muss der interessierte Nutzer Angaben über das eigene und das gesuchte Geschlecht machen. Zusätzlich wird eine Zustimmung der AGB und der Datenschutzbestimmung verlangt.

Es ist ratsam, sich bei jedem möglichen Vertragsabschluss über das Internet stets die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) durchzulesen, da dort etwaige Zusatzkosten erkennbar sein könnten.

Was steht in den AGB von PrimeSingles?


Ein Blick in die AGB zeigt, wie es von einer kostenlosen zu einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft kommen kann:

„Mit der Anmeldung entsteht zunächst ein kostenloses Vertragsverhältnis zwischen dem Anbieter und dem angemeldeten Kunden. (...) Nach der Anmeldung kann der Kunde eine kostenpflichtige Mitgliedschaft beim Anbieter erwerben und damit Zugang zu erweiterten digitalen Inhalten erhalten. Mit dem Erwerb einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft geht der Kunde ein weiteres Vertragsverhältnis mit dem Anbieter ein.“ Quelle: PrimeSingles.de, AGB

Dieser Rechnungsbetrag ist (für den jeweiligen Zeitraum) im Voraus zu leisten. Nun ist es so, dass zahlreiche Partnerbörsen zusätzliche Funktionen, wie das Empfangen und Senden von Nachrichten, erst bei einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft anbieten. Somit ist die Gefahr einer kostenpflichtigen Anmeldung groß.

Worauf man bei Partnerbörsen achten sollte


Eine Partnersuche im Internet, so verlockend und unkompliziert sie auch erscheinen mag, wird zur Kostenfalle, wenn man die Geschäftsbedingungen nicht im Auge behält. Interessierte sollten bei einer Registrierung auf etwaige Schnupperabos und Probemitgliedschaften skeptisch reagieren. Diese können trotz eines niedrigen Preises nach einer kurzen Dauer schnell das Vielfache kosten. Dann bleibt nur noch die Kündigung, die je nach Abrechnung (Laufzeit oder Anzahl der Kontakte) Probleme bringen könnte.

Generell gilt es, mit der Angabe von persönlichen wie auch Bankdaten vorsichtig zu sein. Für eine kostenlose Mitgliedschaft auf Probe sollten keine Bankdaten ausgetauscht werden müssen. Die betreffende Seite sollte ganz genau gelesen werden, besonders die AGB.

Hilfe bei PrimeSingles.de


Haben Sie eine kostenpflichtige Mitgliedschaft bei PrimeSingles wider Willen abgeschlossen? Wollen Sie kündigen oder Ihren Vertrag mit der Frontline Digital GmbH widerrufen?
Oder haben Sie gar Mitgliedsbeiträge nicht bezahlt und erhielten eine Zahlungsaufforderung von Jedermann Inkasso GmbH? Wir bieten Hilfe und erste allgemeine Informationen.

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Montag, 24. Juli 2017

Jedermann Inkasso | Frontline Digital GmbH

Das Geschäft mit Partnerbörsen im Internet boomt nach wie vor. Zahlreiche Singles suchen Ihr Liebesglück auf Dating-Portalen und Dating-Apps. Leider wird auf der Suche das Kleingedruckte auf den Seiten missachtet, sodass der Flirt im Internet teure Folgen haben kann. Die Firma Frontline Digital GmbH betreibt diverse Online-Partnerbörsen wie unter anderem „Parwise“ und „Primesingles“. Bei nicht erfolgter Zahlung kann eine Zahlungsaufforderung durch die Jedermann Inkasso GmbH erfolgen. Hier erfahren Sie, wie Sie in so einem Fall reagieren können.

Jedermann Inkasso | Frontline Digital GmbH

Frontline Digital GmbH: Premium-Mitgliedschaft statt Schnupperabo?


Ob per Telefon oder via Mail: es haben sich bereits viele Betroffene bei uns gemeldet, um uns ihre Erfahrungen mit Dating-Plattformen der Frontline Digital GmbH zu schildern. Meist ähneln sich die Beschreibungen der Verbraucher: im Glauben, eine sogenannte „Schnuppermitgliedschaft“ abgeschlossen zu haben, erhalten diese Nutzer kurz darauf hohe Rechnungen von mehreren hundert Euro – weil sie scheinbar eine „Premium-Mitgliedschaft“ abgeschlossen haben.

Dies kann schnell geschehen. Zwar ist eine Registrierung „kostenlos“, aber das muss nicht für eine Nutzung der Partnerbörse gelten. So sind in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen häufig nur wage Ausführungen zur Mitgliedschaft. Die AGB müssen aber bereits bei der Anmeldung akzeptiert werden, sodass aus dem „kostenlosen Flirt“ schnell ein teurer Spaß werden kann.

Forderung durch Jedermann Inkasso GmbH


Bei Nichtzahlung kann es zu einer weiteren unangenehmen Überraschung kommen: das Inkassounternehmen Jedermann Inkasso GmbH aus Österreich wird von der Frontline Digital GmbH beauftragt, um fällige Monatsbeiträge geltend zu machen. Oftmals ist den Verbrauchern nicht klar, dass mit dem Abschluss einer Probemitgliedschaft für einen Euro eine automatische Verlängerung von mehreren Monaten verbunden sein kann, die in so einem Fall zu mehr Kosten führt. Umso überraschender dürfte es sein, wenn plötzlich ein Inkassounternehmen wie Jedermann Inkasso GmbH Geld für die Anmeldung in einer Partnerbörse fordert.

Viele Betroffene zahlen unter Umständen den geforderten Betrag von Frontline Digital GmbH bzw. Jedermann Inkasso GmbH. Jedoch sollten derlei Zahlungsaufforderungen auf Ihre Wirksamkeit geprüft werden.

Kontakt mit Verbraucherdienst


Haben Sie auch eine Rechnung von der Frontline Digital GmbH zwecks der Anmeldung auf einer Partnerbörse erhalten? Oder wurden Sie bereits von Jedermann Inkasso kontaktiert, weil noch Mitgliedsbeiträge offen sein sollen? Zahlen Sie nicht voreilig, sondern reagieren Sie schnell, indem Sie sich beraten lassen, ob ein wirksamer Vertrag überhaupt zustande gekommen ist und/oder ob dieser gekündigt werden kann. Verbraucherdienst e.V. bietet Ihnen über die Kontaktmöglichkeiten erste Informationen:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.