Posts mit dem Label Werbeanzeige werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Werbeanzeige werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 1. August 2017

Verlag für Printmediengestaltung UG: Druckauftrag aus Andernach

In Andernach sitzt der Verlag für Printmediengestaltung UG. Nach telefonischer Absprache mit potentiellen Kunden versendet die Firma Offerten für den Druck einer Werbeanzeige in einer „Bürgerinformationsbroschüre“. Gewerbetreibende, die einen solchen Vertrag abschließen, müssen unter Umständen tief in die Tasche greifen.

Verlag für Printmediengestaltung UG: Druckauftrag aus Andernach

Verlag für Printmediengestaltung UG: nach telefonischem Kontakt folgt der Auftrag


„Wir freuen uns über das Interesse an unserem Produkt“ - so beginnt das Schreiben der Verlag für Printmediengestaltung UG. Das Unternehmen sucht Werbekunden für eine sogenannte Bürgerinformationsbroschüre und nimmt aus diesem Grund Kontakt mit Unternehmern, Selbständigen und Freiberuflern auf. Bei erfolgreicher telefonischer Kontaktaufnahme erhält der interessierte Kunde einige Formulare.

Neben einem Korrekturabzug einer möglichen Anzeige, die laut Verlag für Printmediengestaltung UG sorgfältig geprüft werden soll, findet sich natürlich auch der Anzeigenauftrag selbst. Dieser ist mit allerhand Kleingedruckten bedruckt, der nicht unbeachtet bleiben sollte.

Details des Anzeigenauftrags mit der Verlag für Printmediengestaltung UG


Die Anzeige soll im Ort des Auftraggebers (und Umgebung) verteilt werden. Der Kunde soll dazu die Möglichkeit haben, bis zu fünf Verteilerstellen selbst zu benennen. Sollte davon kein Gebrauch gemacht werden, wird die Bürgerinformationsbroschüre laut der Offerte unter anderem in öffentlichen Einrichtungen und Gemeindebüros ausgelegt. Die Auflagenhöhe beträgt 1.500 pro Auflage.

Bei erfolgreichem Vertragsabschluss geht der Gewerbetreibende mit der Verlag für Printmediengestaltung UG einen Vertrag mit einer Laufzeit von 2 Jahren ein. Die Veröffentlichung einer einzelnen Anzeige soll dabei den „Sonderpreis“ von 300,00 EUR haben. Zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer ist pro Anzeige eine Zahlung von 368,78 EUR fällig.

Druckauftrag Verlag für Printmediengestaltung UG | 19.01.2017
 Druckauftrag Verlag für Printmediengestaltung UG | 19.01.2017


Ein Vertrag mit der Verlag für Printmediengestaltung UG hat – wie geschildert – eine Laufzeit von 24 Monaten. Pro Jahr ist die Veröffentlichung von vier Ausgaben geplant: das bedeutet, dass insgesamt 2.950,24 EUR für eine Anzeige in einer Bürgerinformationsbroschüre gezahlt werden müssen.

Hilfe bei Verlag für Printmediengestaltung UG


Haben Sie eine Rechnung von Verlag für Printmediengestaltung UG erhalten? Oder haben Sie kürzlich einen Anzeigenauftrag für eine Werbeanzeige geschaltet?

Gewerbetreibende haben kein Recht auf Widerruf – aber unter Umständen lässt sich ein entstandener Vertrag anfechten. Aber um dies einzuschätzen, lohnt sich eine Prüfung des Falls. Zu diesem Zweck bietet Verbraucherdienst allgemeine erste Informationen und Hilfe. Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten.

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Montag, 31. Juli 2017

HAS Verlag GmbH Co. KG | Anzeigenvertrag für „Kinder Notruf“

Haben Sie auch Erfahrungen mit dem HAS Verlag GmbH Co. KG Verlag aus Hamburg? Derzeit liegt uns von dieser Firma ein Anzeigenvertrag vor, mit dem eine Werbeanzeige in einem Druckobjekt mit dem Titel „Kinder Notruf“ geschaltet werden kann. Diese Anzeige kann jedoch kostspieliger werden, als es auf den ersten Blick ersichtlich ist.

HAS Verlag GmbH Co. KG | Anzeigenvertrag für „Kinder Notruf“

HAS Verlag GmbH Co. KG aus Hamburg - Rechnung für Werbeanzeige


Aktuell häufen sich Meldungen und Berichte von Unternehmern, Freiberuflern und Selbständigen, die Erfahrungen mit Offerten und Druckaufträgen machen. Häufig nehmen Firmen Kontakt zu Gewerbetreibenden auf, um Verträge über Werbeanzeigen in/auf Printprodukten oder Firmeneinträge für Branchenbuchverzeichnisse abzuschließen.

Der HAS Verlag GmbH Co. KG aus Hamburg möchte gerne Werbekunden für ein Druckprodukt mit dem Namen „Kinder Notruf“ gewinnen. Zu diesem Zweck soll das Unternehmen dementsprechende Anzeigenverträge interessierten Unternehmern vorlegen, um eine Anzeige zu buchen. Für das derzeit bekannte Druckobjekt „Kinder Notruf“ ist eine sechsmalige Veröffentlichung im Jahr vorgesehen. Der Anzeigenpreis pro Veröffentlichung: 695,00 EUR.

Zu diesem Grundpreis kommen noch Repro/Satz-Kosten in Hohe von 175,00 EUR und Versandkosten von insgesamt 5,00 EUR hinzu. Fehlt nur noch die zuzügliche Mehrwertsteuer von 19%, was eine Gesamtsumme von 1.041,25 EUR ergibt. Zur Erinnerung: ein solcher Vertrag umfasst sechs Veröffentlichungen. Sollte ein Gewerbetreibender einen solchen Anzeigenvertrag mit der HAS Verlag GmbH Co. KG abschließen, könnte das insgesamt 6.247,50 EUR kosten.

Druckauftrag von HAS Verlag GmbH Co. KG | 17.05.2017
Druckauftrag von HAS Verlag GmbH Co. KG | 17.05.2017


Nicht das Kleingedruckte überlesen!


Auf dem Bild ist der Anzeigenvertrag zu sehen. Die wichtige Information, dass pro Veröffentlichung der Anzeigenpreis durch den Auftraggeber zu zahlen ist, findet sich im sogenannten „Kleingedruckten“. Dort erfahren Gewerbetreibende auch, dass der Vertrag nach drei Auflagen gekündigt werden kann, sobald der „erhoffte Werbeerfolg“ ausbleibt. Macht dann „nur noch“ 3.123,75 EUR.

Das Druckobjekt soll in einem Umkreis von maximal 50 Kilometern durch die Deutsche Post AG verteilt werden – ausgehend von der im Auftrag genannten PLZ. Einen Korrekturabzug erhält der Kunde nicht – nur grundlegende Informationen zum Abdruck der Anzeige, wie zum Beispiel das Format.

Gewerbetreibende haben kein Recht auf Widerruf. Deshalb sollte es eigentlich gegeben sein, sich vorgelegte Verträge genauer anzusehen, ehe man als Unternehmer eine Unterschrift zu viel bereut. Sollten Sie sich als Unternehmer, Selbständiger oder Freiberufler in einer solchen Lage wiederfinden, einen Anzeigenauftrag von der HAS Verlag GmbH Co. KG unterzeichnet zu haben, so sollten Sie unbedingt reagieren und nicht zu viel Zeit verstreichen lassen.

Auch wenn ein Widerruf nicht möglich scheint, gibt es doch zahlreiche Möglichkeiten, auf Rechnungen und Mahnungen der HAS Verlag GmbH Co. KG zu reagieren. Verbraucherdienst e.V. half schon etlichen Mitgliedern – seien es Verbraucher oder Gewerbetreibende. Nehmen Sie für erste Informationen Kontakt mit uns auf:

Kontakt mit Verbraucherdienst


Erste allgemeine Informationen erhalten Sie unter:

Tel: 0201-176 790

oder per E-Mail:

Mail: kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch kooperierende Rechtsanwälte durchgeführt.

Freitag, 27. Mai 2016

DDC-Creativ Medien | Bad Kreuznach

Der Gewerbetreibende Herr R. ist Mitglied von Verbraucherdienst e.V. und wandte sich mit Rechnungen der Firma DDC-Creativ Medien aus Bad Kreuznach an uns. Laut der Aussage von Herr R. war ihm nicht bewusst, dass er einen kostenpflichtigen Vertrag abgeschlossen hatte. Weil er die Rechnungen nicht beglich, trat infolgedessen das Inkassobüro AktivaInkasso GbR an ihn heran, um die offene Forderung geltend zu machen.

Bild DDC-Creativ Medien Info-Telefon

DDC-Creativ Medien – Keine Anzeigenverkäufe im Auftrag der Stadt


Es geht um insgesamt 473,62 EUR. So viel soll der Gewerbetreibende Herr R. an das Unternehmen DDC-Creativ Medien aus Bad Kreuznach zahlen – für Anzeigen in einem Folder.

Laut der Aussage des Gewerbetreibenden wurde an Herrn R. von der Medien- & Werbeagentur DDC-Creativ Medien aus Bad Kreuznach ein Fax zugestellt. Dieses Schreiben stellt anscheinend eine Offerte dar. Ohne große Erläuterungen, warum der Gewerbetreibende Herr R. dieses Angebot erhält, werden die sogenannten Auftragsbedingungen genannt. So soll ein „Objekt“ an u.a. an öffentliche Einrichtungen und Behörden ausgeliefert werden. Das Objekt soll quartalsweise verteilt werden und eine Auflage von mindestens 800 Exemplaren haben.

Herr R. ging laut eigener Schildung davon aus, dass es sich bereits um ein bestehendes Vertragsverhältnis handeln würde und sendete das Fax ausgefüllt an die DDC-Creativ Medien zurück. Das Zurücksenden stellte aber keinen keinen Datenabgleich dar, sondern ein Anzeigenauftrag.


Zahlungsaufforderung durch AktivaInkasso


Nachdem Herr R. die Rechnungen für den Anzeigenauftrag nicht bezahlte, meldete sich das Inkassounternehmen AktivaInkasso GbR, ebenfalls aus Bad Kreuznach, um den offenen Betrag einzufordern. Die Ass. jur. Eliane Becker-Lerner AktivaInkasso GbR fordert insgesamt 614,06 EUR; hinzu kommen Inkasso-Gebühren, Mahn- und Rücklastgebühren und eine Porto/Auslagepauschale.

Jedes Inkassobüro muss gemäß §10 Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) registriert sein. AktivaInkasso GbR ist im Rechtsdienstleistungsregister eingetragen. Somit ist das Unternehmen dazu berechtigt, Forderungen beizutreiben.

Weitere Meldungen über die Medien- & Werbeagentur DDC-Creativ Medien


Via Internetrecherche stößt man schnell auf ältere Meldungen der Städte Schortens und Passau. In den Pressemeldungen unter dem Titel „Unseriöse Verkäufer von Anzeigen unterwegs“ und „Trickbetrüger: Unseriöse Anzeigen-Verkäufer unterwegs“ zur DDC-Creativ Medien wird verdeutlicht, dass es sich bei den Anzeigenverkäufern um keine beauftragte Mitarbeiter der Stadt Schortens bzw. Passau handeln soll.
Quellen:
http://www.nwzonline.de/friesland/wirtschaft/unserioese-verkaeufer-von-anzeigen-unterwegs_a_9,3,4103475635.html

http://www.genios.de/presse-archiv/artikel/PNP/20131129/trickbetrueger-unserioese-anzeigen-/29%2042325479.html


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Haben Sie auch Fax von der Medien- & Werbeagentur DDC-Creativ Medien oder eine Zahlungsaufforderung von der AktivaInkasso GbR erhalten? Nehmen Sie Kontakt auf, um weitere allgemeine Informationen zu erhalten.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Freitag, 26. Februar 2016

Mein Business Deal | Lokale Gewerbe Auskunft - Zanner u. Bruhn GbR

Ein Gewerbetreibender legte uns eine Zahlungserinnerung von der ZaBu GmbH (Mein Business Deal) vor. Für einen 'Premium Startseiten Eintrag mit Google Generierung' im Branchenbuch MeinBusinessdeal.de sollen mehr als 300 EUR gezahlt werden.

Bild Mein Business Deal


Das Besondere: Bereits 2014 nahm das Unternehmen 'Lokale Gewerbe Auskunft' Zanner u. Bruhn GbR Kontakt mit dem Gewerbetreibenden auf, um die gleiche Summe für eine 'Google Adwords' Anzeige im Branchenbuch WebPoint zu verlangen. Handelt es sich um eine doppelte Rechnung für ein- und dieselbe Leistung?

Von WebPoint zu MeinBusinessDeal – mehr als 300 EUR für einen Eintrag


In einer Rechnung aus dem Jahr 2014, die uns von dem Gewerbetreibenden Herr J. vorgelegt wurde, heißt es vielversprechend: „Viel Spaß mit Ihrer Google Adwords Anzeige!“. Zumindest wünscht dies das Web-Point Team von der Lokalen Gewerbe Auskunft. Das Unternehmen aus Schwerin schickte an Herrn J. eine Rechnung, in der insgesamt 332,01 EUR für eine Google Adwords Anzeige verlangt werden. Diese Anzeige soll laut des Schreibens eine Laufzeit von 12 Monaten haben. Der Gewerbetreibende gibt an, dass der damalige Verwalter sich um die Schaltung und Organisation von Anzeigen kümmerte. Diesen Posten übernahm Herr J. und zahlte die Rechnung von der Lokalen Gewerbe Auskunft, da er von der Richtigkeit ausging. Mittlerweile beurteilt Herr J. die Situation etwas anders. „Zu naiv, um das Gebaren dieser Online Dienste zu durchschauen, zahlte ich die Rechnungen“ teilt uns Herr J. mit.

Mitte November fand Herr J. eine Zahlungserinnerung von dem Branchenbuch „Mein BusinessDEAL“ im Briefkasten. In dem Schreiben fordert die für das Branchenbuch verantwortliche ZaBu GmbH exakt die gleiche Summe, 332,01 EUR, für einen Premium Startseiten Eintrag mit Google Generierung. Zur Erinnerung: Genau dieser Betrag wurde zuvor von der Lokalen Gewerbe Auskunft verlangt. Wie so ein Eintrag ausschauen soll, bleibt für Herr J. nicht nachvollziehbar. Er hatte laut eigener Aussage bisher keinerlei Kontakt zu dem Unternehmen. Weder schriftlich noch telefonisch. Wie diese Rechnung zustande kam, ist ihm ein Rätsel.


Zahlungserinnerungen von der ZaBu GmbH


Beide Unternehmen, die ZaBu GmbH und die Lokale Gewerbe Auskunft' Zanner u. Bruhn GbR, sind unter derselben Adresse in Schwerin zu finden. Wie und/oder ob die beiden Unternehmen in einem geschäftlichen Kontakt stehen, ist für Verbraucherdienst e.V. derzeit nicht bestimmbar. Empfänger einer solchen Rechnung (oder Mahnungen) sollten diese Schreiben genau prüfen. Ist tatsächlich kein Vertrag zuvor zustande gekommen? Haben Sie im Eifer des Geschäftsalltag den Vertragsabschluss mit den Unternehmen ZaBu GmbH oder Lokale Gewerbe Auskunft Zanner u. Bruhn GbR übersehen? Dies kann auf dem schriftlichen oder telefonischen Weg geschehen sein.

Herr J. erhielt nach der Zahlungsaufforderung noch zwei weitere Mahnung von der ZaBu GmbH für einen Eintrag in Mein BusinessDEAL. Weitergehend teilt er uns mit, dass sämtliche Briefsendungen an eine veraltete Adresse versandt wurden, die nicht mehr aktuell ist.
Wir berichteten bereits im Rahmen unserer Tätigkeit über „Mein BusinessDEAL“.

Haben Sie auch einen Vertrag mit der ZaBu GmbH aus Schwerin wegen eines Eintrags in die Portale „Mein BusinessDEAL“ oder „WebPoint / Lokale Gewerbe Auskunft“ abgeschlossen? Gewerbetreibende finden bei uns Unterstützung.

Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.


Kostenlose Infos erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Novo-Print-Studio Ltd | Freiburg | Birmingham

Derzeit liegen unserem Verein Meldungen über Firmen vor, welche mit Anzeigen in Printprodukten an Gewerbetreibende herantreten. Dazu zählt auch das Unternehmen Novo-Print-Studio Ltd. aus Freiburg. Für ein Printprodukt sollen Unternehmer und Selbständige gewonnen werden, doch lohnt sich die kostenintensive Schaltung einer Anzeige?

Novo-Print-Studio Ltd  Freiburg  Birmingham


Novo-Print-Studio Ltd. mit einer Broschüre auf Kundenfang


Es häufen sich die Meldungen von Gewerbetreibenden, die über teure Anzeigen-Verträge berichten. Diese Anzeigen sollen in der Regel in Printprodukten wie zum Beispiel „Bürgerinformationsfoldern“ gedruckt werden. So bietet auch das Unternehmen Novo-Print-Studio Ltd. aus Freiburg Broschüren an, mit denen sie sich an Gewerbetreibende, Freiberufler und Selbständige wenden. Per Fax werden Druckaufträge (Offerten) an die Betriebsinhaber versendet, in denen die Kosten im Kleingedruckten zu lesen sind. Was uns bei der Prüfung auffiel:

• Die Auflagenhöhe ergibt sich aus der Anzahl der werbenden Kunden, je Kunde und Auflage 100 Stück
• Novo-Print-Studio Ltd kann für den Werbeerfolg nicht einstehen
• Der Druckauftrag besteht aus jeweils vier Ausgaben (Auflagen) pro Vertragsjahr sofern keine weiteren Vereinbarungen (nur in Schriftform) getroffen wurden

Teurer Druckauftrag aus Freiburg


Wie im Kleingedruckten ersichtlich ist, entsteht ein Druckauftrag, sofern man das Fax ausgefüllt und unterschrieben zurückschickt. Dieser Druckauftrag kann arg kostspielig werden, da man einen Vertrag für insgesamt vier Ausgaben oder Auflagen abschließt. So kostet zum Beispiel die kleinste Anzeige (50 mal 70 mm) 365,00 EUR, das macht für die vier Ausgaben insgesamt 1460,00 EUR. Hinzu kommen eine Farbkostenpauschale 90 ,00 EUR und Druckkostenpauschale für 99,00 EUR. Somit können wir zusammenfassend sagen: Eine Anzeige in der Broschüre von Novo-Print-Studio Ltd mit einer Laufzeit von einem Jahr kostet dem Unternehmer mindestens 1649,00 EUR – größere Anzeigenformate machen den Druckauftrag nur noch kostspieliger. Wie hoch die genaue Auflage aber ist, oder wo die Broschüre gar verteilt wird – bleibt unklar.

Novo-Print-Studio Ltd. kommt laut dem Fax aus Freiburg. Bei genauerer Recherche stellte sich heraus, dass unter der Adresse ein Bürokomplex zu finden ist, in dem sich virtuelle Büros mieten lassen. Wir fanden das Unternehmen auch unter einer Adresse in Birmingham, England.

Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.


Haben Sie auch eine Offerte von Novo-Print-Studio Ltd. erhalten? Oder schickten Sie das Formular gar ausgefüllt zurück? Dank unserer Erfahrung können wir Gewerbetreibenden Hilfestellungen bieten, um sich gegen etwaige Forderungen der Novo-Print-Studio Ltd. zu wehren. Nutzen Sie unsere Kontaktmöglichkeiten. Mitglied sein heißt – nicht hilflos zu sein.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:
kontakt@verbraucherdienst.com

Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.
Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.

Dienstag, 21. Juli 2015

Mediaplex Bad Kreuznach | Letzte Mahnung für das Printprodukt „Info-Card Erste Hilfe“

Eine letzte Mahnung für die sogenannte „Info-Card Erste Hilfe“ von der Firma Mediaplex e.K. aus Bad Kreuznach, die per unerwünschten Werbeanruf (Cold Call) vermarktet wird, schickte uns ein Mitglied – ein Gewerbetreibender aus Rheinland-Pfalz - zu.

Mediaplex Bad Kreuznach - Letzte Mahnung für das Printprodukt "Info-Card Erste Hilfe"


Letzte (2.) Mahnung von der Mediaplex e.K. aus Bad Kreuznach über 301,43 EUR


Laut der letzten (2.) Mahnung habe der Gewerbetreibende trotz vormaliger Erinnerung noch keinen Zahlungseingang an die Firma Mediaplex e.K. geleistet. Der Hotelbetrieb aus dem Mittelrheintal habe die offene Rechnung über 301,43 EUR (inklusive der 7,50 EUR Mahngebühren) innerhalb einer festgesetzten Frist auf ein Konto der Sparkasse Rhein-Nahe zu überweisen. Mitglied sein heißt –  auf der sicheren Seite zu stehen.

Drohung mit einer gerichtlichen Geltendmachung


Sollte jedoch nach dem Ablauf der festgesetzten Frist vom wenigen Tagen keine Zahlung erfolgen würde jedoch keine weitere Mahnung verschickt. Laut dem Wortlaut der letzten Mahnung von der Firma Mediaplex aus Bad Kreuznach erfolge dann sofort eine gerichtliche Geltendmachung der offenen Forderung für das Printprodukt „Info-Card Erste Hilfe“.

Was ist die „Info Card Erste Hilfe“?


Bei der „Info Card Erste Hilfe“ handelt es sich nicht um einen üblichen Branchenbucheintrag in ein Online-Portal, sondern um „analoges“ Printmedium, das an Privathaushalte in einer bestimmten Region in einer festgelegten Auflage verteilt werden soll. Vermutlich ist die sogenannte „Info Card Erste Hilfe“ ein Faltplatt mit Informationen zur Ersten Hilfe mit kostenpflichtigen Werbeanzeigen. Verbraucherdienst e.V. hat jedoch noch nie ein solche „Info-Card Erste Hilfe“ von der Mediaplex e.K. aus Bad Kreuznach in der Hand gehabt. Vermutlich handelt es dabei um ein möglicherweise eventuell nutzloses Printprodukt.

Mediaplex - Rechnung für Info-Card Erste Hilfe
Rechnung | Mediaplex |29.04.2015

247 EUR netto (293,93 EUR brutto) für die „Info-Card Erste Hilfe“


Laut der vorliegenden Rechnung von der Mediaplex e.K. aus Bad Kreuznach soll der Gewerbetreibende einen Gesamtbetrag über 247 EUR netto (293,93 EUR brutto) für die „Info-Card Erste Hilfe“ bezahlen. Dieser Betrag setzt sich aus den Anzeigenpreis (150 EUR), den Satz- und Filmkosten (75 EUR), den Farbkosten (0 EUR) sowie der Versandkostenpauschale über 22 EUR zusammen. Innerhalb von zehn Werktagen soll der geforderte Geldbetrag auf ein Konto der Sparkasse Rhein-Nahe überwiesen werden. Weiter ist in der vorliegenden Rechnung zu lesen: „Im Anschluss endet dieser Vertrag automatisch und bedarf Ihrerseits keiner Kündigung.“

2009 wurde schon ein ähnliches möglicherweise eventuell nutloses Printprodukt vertrieben


Auch schon im Jahr 2009 wurde ein möglicherweise eventuell nutzloses Printprodukt.(„Info Card / Haushalt-Notruf bzw. Faltkarte Familienratgeber) vom einer Mediaplex e.K. aus Wiesbaden an Gewerbetreibende vertrieben. Ein Vertrag mit der Mediaplex e.K. aus Wiesbaden kostete jährlich 1.440 EUR netto mit einer Mindestlaufzeit von zwei Jahren inklusive einer automatischen Verlängerung um ein weiteres Jahr. Eine Mindestauflage bestand damals aus 4.000 Stück. Mitglied sein heißt –  geschützt zu sein.

Verbraucherdienst e.V. informiert über die Mediaplex e.K. aus Bad Kreuznach


Haben Sie auch einen Vertrag mit der Mediaplex e.K. aus Bad Kreuznach wegen dem Printprodukt „Info-Card Erste Hilfe“ abgeschlossen? Haben Sie schon eine letzte Mahnung erhalten? Wir informieren Sie gerne an Telefon oder per E-Mail.


Kontaktmöglichkeiten mit dem Verbraucherdienst e.V.

Allgemeine Informationen erhalten Sie über unser Verbrauchertelefon:

0201-176 790

oder per E-Mail:

kontakt@verbraucherdienst.com


Für Nichtmitglieder ist es und nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur erlaubt Fragen allgemeiner Art zu beantworten.

Eine Einzelfallberatung ist uns nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz nur für Mitglieder erlaubt und wird durch unseren Volljuristen durchgeführt.